Skip to main content

Diascanner im Test – Echte Erfahrungen, Kritiken, Empfehlungen, Tests und jede Menge Infos zu Diascanner

dia digitalisierenVor noch nicht allzu langer Zeit war es üblich Urlaubserinnerungen, Familienfeiern und andere besondere Momente auf einem Diapositiv festzuhalten. Diese wurden anschließend gerahmt und in einem sogenannten Dia-Magazin verwahrt. Der Siegeszug der Digitalfotografie sorgte jedoch dafür, dass die Dias fast komplett auf die Dachböden verdrängt wurden. Gerade da liegt aber das Problem, die meisten Dias schlummern in Kammern und Kellern vor sich hin und stehen unarchiviert kurz vor dem Zerfall. Viele Diaeigentümer wissen noch nicht einmal davon, dass sie ihre Erinnerungen doch eigentlich ganz leicht für die Nachwelt sichern könnten mit einem Diascanner.

Die wichtigsten Seiten im Überblick

 

Nützliche Infos zu Diascannern

Dias mit dem Diascanner digitalisieren – Warum?

Lange Aufbewahrungszeiten und Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel Luftfeuchtigkeit oder Wärme führen dazu, dass Dias in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Ausbleichen der Farben beginnt bereits wenige Jahre nach dem Aufnehmen des Dias. Weiterhin können Dias vom Schimmelpilz befallen werden.

Die Digitalisierung der Diapositive sichert die Motive und sorgt so dafür, dass diese auch nachfolgenden Generationen erhalten bleiben.

Diascanner – Wie geht der Scannvorgang vor sich?

dias scannenIn Bezug auf die Digitalisierung von Dias stellen sich natürlich die Fragen, wie das Digitalisieren von Dias und wie ein Diascanner funktioniert? Beim Dias Digitalisieren werden die Dias entweder per LED oder Kaltlichtlampe von unten angestrahlt. Dabei werden durch eine Mattscheibe hindurch die Bildinformationen Pixel für Pixel von einem Bildsensor abgetastet und in Digitalsignale verwandelt. Aus diesen entsteht anschließend ein Bild und dieses lässt sich im gewählten Format speichern. Was auch die Frage, was ein Diascanner ist, ansatzweise beantwortet. Mehr dazu an anderer Stelle.

Diascanner Geschichte

diascanner kaufenBevor sich die Digitalfotografie durchsetzte, wurde analog fotografiert. In diesen Zeiten waren die Farbdiafilme aufgrund ihrer enormen Farbbrillanz sehr beliebt. Nach dem Fotografieren mussten die Filme im ganz typischen Kleinbildformat entwickelt werden. Heraus kamen die Diapositive. Sie wurden entweder selbst gerahmt, oder bereits als Komplettsätze bestellt.

Ein Diaabend mit Leinwand war damals ein absolutes Highlight. Heute sind die Diaprojektoren eher eine Seltenheit. Digitalkameras sind einfach zu praktisch und haben den Dias den Rang abgelaufen. Dennoch befinden sich bei vielen Menschen eine große Menge Diamagazine auf dem Dachboden.

Nikon, der japanische Hersteller für Kameras gilt in Bezug auf die Diascanner als Pionier. Er brachte im Jahr 1988 die ersten Varianten des Diascanners auf den Markt. Die Modelle waren für den Profi konzipiert und noch recht teuer. Trotzdem hat sich Nikon 2009 aus dem Geschäftszweig zurückgezogen. Heute existiert eine Reihe anderer Hersteller, welche sich den Markt teilen. Wobei sich das Sortiment der Diascanner derzeitig von einfachen Tischgeräten bis hin zu hochwertigen Profiausführungen erstreckt.

Anwendungsgebiete und Vorteile bei Diascannern

diascannerDer Hauptvorteil eines Diascanners zum Dias digitalisieren ist die Chance, Dias zu digitalisieren. In diesen schlummern eine Vielzahl von wertvollen Erinnerungen, die sich ohne Diaprojektor nicht mehr betrachten ließen. Obendrein nehmen große Diasammlungen natürlich auch eine Menge Platz ein. Die Dia Digitalisierung schafft auf diesem Weg Freiraum.

Hier stellt sich jetzt die Frage, ob es besser ist, die Dias selbst zu digitalisieren oder sie digitalisieren zu lassen? Grundsätzlich richtet sich das nach der Anzahl der zu scannenden Dias.

Mit den meisten Diascannern ist es aber nicht nur das Dia scannen möglich, sondern es lassen sich ebenfalls normale Negativfilme digitalisieren. Früher wurde diese in kleine Streifen mit vier bis fünf Bildern geschnitten. Ob es sich ursprünglich um einen APS-Film oder einen Kleinbildfilm gehandelt hat, ist in der Hinsicht unwichtig. Es existieren spezielle Halterungen, in die sich die Filmstreifen legen und anschließend scannen lassen. Ein paar wenige Diascanner verfügen zusätzlich über einen Einzug für Papierfotos. Auf diese Weise können selbst herkömmliche Fotos digitalisiert werden.

Zum Dias selbst digitalisieren in großer Zahl ist es unerlässlich, sich einen hochwertigen Diascanner anzuschaffen. Nur diese Scanner besitzen die Möglichkeit, selbstständig Diamagazine zu scannen und das in bester Qualität. Was natürlich die Frage aufwirft: Wie gut sind Diascanner? Das richtet sich grundsätzlich erst einmal nach dem jeweiligen Modell und so ist es empfehlenswert, sich näher mit diesen zu befassen.

Die Auflösung der Diascanner

Die Auflösung der Diascanner fällt unter die Fragestellung: Diascanner, was ist wichtig? Immerhin entscheidet sie darüber, wie genau das Dia einscannen vonstattengeht. Der Diascanner sollte über mindestens 2.500 dpi verfügen. Wobei die aktuellen Diascanner meist eine höhere Auflösung liefern.

Was ist beim Scannen der Dias mit einem Diascanner wichtig?

diascanner testEin hochwertiger Diascanner kann für das Dias einscannen durchaus, bis zu 5 Minuten pro Dia benötigen. Des Weiteren ist der Speicherplatz zu beachten. Ein normales Diapositiv benötigt bei 3.600 dpi etwa 17 Megapixel. An der Stelle wird schnell sichtbar, dass gescannte Dias viel Speicherplatz wegnehmen können. Deshalb ist es ratsam, unterschiedliche Auflösungen auszuprobieren und dann zu entscheiden, ob eine hohe Auflösung für die jeweiligen Dias von Nöten ist.

Für Dialiebhaber ist es an diesem Punkt zudem sehr wichtig zu wissen, dass Dias im Vergleich zu normalen Fotos einen deutlich höheren Kontrast aufweisen. Was ebenso eine Antwort auf die Frage, was ist der Unterschied zwischen Dias und Negative, darstellt. Die Schärfe und die Farbtreue von Dias sind den heutigen Digitalfotos weit überlegen. Was das bedeutet? Das ein guter Diascanner von Nöten ist, um mit seiner Digitalisierung auch nur annähernd an das Dia-Original heranzukommen.

Weiterhin ist es essenziell, die Dias für den Dia Digitalisierer zu reinigen. In den Zusammenhang empfiehlt sich ein Antistaub-Spray. Sind die Dias gewellt, so müssen sie ferner vor dem Scan im Dias digitalisieren Gerät in einem Spezialrahmen fixiert werden.

Bekannte Hersteller der Diascanner

Nikon Diascanner

nikon diascannerBei Nikon handelt es sich um einen japanischen Hersteller von Fotoapparaten, Ferngläsern und Objektiven. Es ist einer der bedeutendsten Konzerne der Fotoindustrie. Im Jahr 1988 wurde der erste Nikon Diascanner mit der Bezeichnung LS-3500 präsentiert. Die Coolscan Baureihe wurde im Jahr 2004 eingeführt.

Reflecta Diascanner

reflecta diascanner1967 wurde die Reflecta GmbH gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Deutschland, genauer gesagt in Rottenburg. Bekannt ist das Unternehmen für Fotozubehör, Filme und Scanner. Die Palette der Reflecta Diascanner zur Digitalisierung Dias reicht von günstigen Einsteiger-Modellen bis hin zu hochprofessionellen Geräten.

Canon Diascanner

canon diascannerDas Unternehmen mit Sitz in Tokio ist eines der bekanntesten im Bereich der Fotoindustrie. Gegründet wurde es im Jahr 1937 von Takeshi Mitarai. Für den Heimgebrauch produziert Canon die Diascanner Modellreihe Canoscan.

Plustek Diascanner

Plustek diascannerPlustek Inc. wurde im Jahr 1986 gegründet und ist als Produzent von Scannern und Securitysystemen bekannt. Die Plustek OpticFilm Filmscanner bieten sowohl anspruchsvollen Fotografen als auch Einsteigern die richtigen Funktionen. Sie stehen für Benutzerfreundlichkeit und hochwertige Scanergebnisse.

Rollei Diascanner

rollei diascannerGegründet wurde das Unternehmen Rollei im Jahr 1920 von Reinold Heidecke und Paul Franke. Die Produktpalette des Unternehmens reicht von digitalen Bilderrahmen über Diascanner bis hin zu Camcordern. In Bezug auf die Diascanner hat Rollei eine gute Auswahl zu bieten. Sie umfasst einfache Gerätetypen ebenso, wie 3in1 Ausführungen.

Diascanner Zubehör

Die meisten Diascanner zum Dias digitalisieren werden zwar bereits mit umfangreichem Zubehör geliefert, aber dennoch gibt es ein paar sinnvolle Zubehörteile, die das Dias scannen bereichern.

Schlitten für Diascanner

Sollen Dias und Negativstreifen manuell digitalisiert werden, so werden Kleinbild-Filmstreifenhalterungen und Diarahmen-Halterungen benötigt. Erhältlich sind sie in ganz verschiedenen Ausführungen.

Bildbearbeitungssoftware für Diascanner

Im Normalfall ist beim Diascanner kaufen ein Bildbearbeitungsprogramm inklusive. Das zeigt auch der eine oder andere Diascanner Test. Allerdings handelt es sich dabei häufig um eingeschränkte Basis-Versionen. Wer umfangreicher arbeiten möchte, der hat die Gelegenheit, auf gute und sehr detaillierte Software zurückzugreifen.

Antistaubspray für Diascanner

Viele Dias werden auf dem Dachboden oder im Keller aufbewahrt, dass diese verstauben, verwundert da nicht. Zum Dia digitalisieren müssen sie aber sauber und staubfrei sein. Das Antistaub-Spray ist da die optimale Lösung. Es säubert nicht nur, sondern besitzt zudem eine antistatische Wirkung.